Artor Raspjotin

Description:

Legendärer Mann der Mysterien von Ustalav, sowie neuerdings Besitzer und Kurator des Haus der Mysterien in Caliphas

Artors Lied:

http://grooveshark.com/s/Man+Of+Mystery/4Pchh7?src=5

Mensch Hexer 15
NN mittelgroßer Humanoide
INI + 10, Wahrnehmung + 17
Sprachen Handelssprache, Sylvanisch, Drakonisch, Celestisch, Abyssisch
RK 25, Berührung 23, auf dem falschen Fuß 21
TP 130 (15 TW)
Ref + 15, Will + 13, Zäh + 12
Bewegungsrate 9 m / 6 Felder (zu Fuß); 18 m / 12 Felder (Hexenflug)
Nahkampf Speer(+1) +8 / +3 (1W8 + 1 / 20×3)
Nahkampf M. Dolch +8 / +3 (1W4 / 19-20×2)
Nahkampf Berührung + 7 (20 x2)
Fernkampf Schleuder + 11 (1W4/ 20×3)
Fernkampf Berührung + 11 (20 x2)
GAB + 7
KMB 7; KMV 21
Angriffsoptionen Zauber, Hexereien
Attribute ST 10, GE 14 (18), KO 12 (16), IN 21 (25), WE 10, CH 8
BF Zaubertricks, Hexenzauber; Hexereien: Heilen (2W8 + 10), Schlummer (SG 24), Hexenflug (Federfall, Schweben 3/Tag, Fliegen min/Stufe), Zungen (Sprachen verstehen und Zungenzauber min/Stufe), Kichern, Glück (2 Runden), Schutzzeichen ( +3 Ablenkung und Resistenz), Mächtiges Heilen (3W8 +14), Hexenblick (-4/ 10 oder 1 Runde/ SG 24), Hexenauge (wie Arkanes Auge min/Stufe)
Talente Wachsamkeit (V), Verbesserte Initiative (B), Zusätzliche Hexerei, Schriftrolle anfertigen, Im Kampf Zaubern, Zusätzliche Hexerei, Abhärtung, Zauberfokus(Beschwörung), Verstärkte Herbeirufung, Zauber ausdehnen
Wesenszüge Lieblingsschüler, Reaktionsschnell
Fertigkeiten Konzentration 26; Einschüchtern 14; Fliegen 6; Heilkunde 12; Handwerk (Malerei) 11; Handwerk (Alchemie) 11; Magischen Gegenstand benutzen 17; Motiv erkennen 2; Wahrnehmung 17; Wissen Arkanes 25; Wissen Ebenen 25; Wissen Geschichte 25; Wissen Natur 18; Wissen Religion 25; Zauberkunde 25; Wissen Baukunst 8; Wissen Geographie 8; Wissen Gewölbekunde 8; Wissen Lokales 8
Ausrüstung
Speer +1, M. Dolch, Schleuder, 30 Schleuderkugeln
Rucksack, Schlafset, Feuerstein / Stahl, 4 Rationen, Wasserschlauch, Zauberkomponententasche, Königliche Kleidung
Schutzring +3, Hexengewand (u.a. Resistenz +4), Amulett DNR +2, Stirnband des Intellekts +4, Armschienen der Konstitution +4, Energieschildring, Schreibzeug (1000 GM), Diamantenstaub (3000 GM), Nimmervoller Beutel Typ I, Perle der Macht I, Lebensversicherung (2000 GM), Umhang des Scharlatans, Testament (Rolle Widergeburt, Trank Magie lesen)
Behälter mit Rollen (Fluch Brechen, Magie Bannen)
Trank SWH, Gegengift, Trank Rindenhaut +4
Stab Geringere Genesung 7, Stäbe LWH 180
Gehirn im Tank
Geld 155 Goldmünzen
Zauber pro Tag Grad 0 – 4, Grad 1 – 6, Grad 2 – 6, Grad 3 – 6, Grad 4 – 5, Grad 5 – 5,
Grad 6 – 4, Grad 7 – 3, Grad 8 – 1
Bekannte Zauber
Grad 0 – 15: Arkanes Siegel; Ausbluten; Tanzende Lichter; Benommenheit; Magie Entdecken; Gift Entdecken; Göttliche Führung; Licht; Ausbessern; Botschaft; Nahrung und Wasser reinigen; Magie Lesen; Resistenz; Funken; Stabilisieren; Hauch der Erschöpfung
Grad 1 – 14: Brennende Hände; Sprachen Verstehen; Leichte Wunden heilen; Identifizieren; Magierrüstung; Monster Herbeizaubern I; Kalte Hand, Person vergrößern, Person verkleinern, Furcht bannen, Verhüllender Nebel, Reittier, Unauffälliger Diener, Geheimtüren entdecken
Grad 2 – 11: Schwarm ausspeien, Falsches Leben, Mittelschwere Wunden heilen, Geringere Genesung, Netz, Gift verzögern, Monster Herbeizaubern II, Geisterhand, Glitzerstaub, Verhalten durchschauen, Gestalt verändern
Grad 3 – 13 Blitz, Magie Bannen, Fliegen, Vampirgriff, Mit Toten sprechen, Fluch brechen, Monster Herbeizaubern III, Zungen, Krankheit kurieren, Blindheit/Taubheit kurieren, Heldenmut, Stinkende Wolke, Kreischen, Glyphe der Abwehr
Grad 4 – 12 Ausspähung, Dimensionstür, Schwarze Tentakeln, Gift Neutralisieren, Monster Herbeizaubern IV, Schwere Wunden Heilen, Todesschutz, Genesung, Arkanes Auge, Wanderndes Sternenfunkeln, Entkräftung, Sicherer Unterschlupf, Eissturm
Grad 5 – 9 Kritische Wunden heilen, Wiedergeburt, Überlandflug, Böswillige Verwandlung, Todeswolke, Monster V, Teleportieren, Verzauberung brechen, Reinigung
Grad 6 – 7 Monster Herbeizaubern VI, Tote erwecken, Kältekegel, Mächtiger Heldenmut, Umwandlung, Säule des Lebens, Mächtiges Magie Bannen, Wahrer Blick
Grad 7 – 6 Heilung, Monster VII, Kugelblitz, Vollständige Genesung, Ebenenwechsel, Mächtiges Teleportieren
Grad 8 – 2 Monster VIII, Moment der Eingebung
Vorbereitet für den generischen Abenteuertag
Grad 0: Tanzende Lichter, Licht, Magie entdecken, Magie lesen
Grad 1: Magierrüstung, Brennende Hände, Person vergrößern, Reittier, Unaufälliger Diener, Verhüllender Nebel
Grad 2: Falsches Leben (3), Glitzerstaub, Schwarm ausspeien, Gift verzögern
Grad 3: Heldenmut, Blitz, Magie Bannen, Fliegen (3)
Grad 4: Dimensionstür (2) Sicherer Unterschlupf, Genesung (2)
Grad 5: Ausgedehnter Todesschutz (4) Überlandflug
Grad 6: Monster Herbeizaubern VI (3), Mächtiger Heldenmut
Grad 7: Heilung (2), Monster Herbeizaubern VII
Grad 8: Monster Herbeizaubern VIII

Bio:

„…ich habe es mir eben anders überlegt!“ rief Igor Hafjerhalm, während er den unheimlichen Einsiedler mit seiner Mistgabel auf Distanz hielt. „Es war Nahrung für drei Tage ausgemacht…“ versuchte es der bärtige Fremde erneut, doch Bauer Hafjerhalm schnitt ihm das Wort ab, indem er drohend mit der Mistgable fuchtelte. Sicher, es hatte so etwas wie eine Abmachung gegeben, aber Igor wäre sie nie eingegangen, wenn er eine Wahl gehabt hätte. Sein Blick wanderte durch die düstere Stube, dorthin wo der Körper seines Sohnes unter vielen Decken lag. Es sah tatsächlich so aus, als ob er ihn nicht verlieren müsste. Er schlief ruhig, der kalte Schweiß war von seiner Stirn verschwunden und das Bein, dass heute Morgen vom Rad eines Ochsenfuhrwerks zerschmettert wurde, war wieder gerade und unversehrt. Wieso gab es hier draußen bloß keine normalen Gottesdiener?! Die Antwort konnte er sich selbst geben. Jeder, der bei klarem Verstand war und es sich leisten konnte, zog an die Ufer des Kavapesta. Die verdammten Seelen, die in den armseligen Bergbauerndörfern in den Tälern der Hungerberge hausen mussten, durften mit Irrsinnigen wie Artor Raspjotin vorlieb nehmen. Ja, es war ein Geschäft gewesen. Hafjerhalm hatte dem Einsiedler das Essen versprochen, als er nach ihm rufen ließ und scheinbar hatte dieser seinen Teil der Abmachung auch eingehalten. Scheinbar! Wie sollte sich Bauer Hafjerhalm sicher sein, dass der Bärtige seinen Sohn nicht nur geheilt sondern heimlich auch noch verhext hatte? Überhaupt, was machte dieser Raspjotin eigentlich alleine in seiner Hütte, dort oben im Wald? Sicherlich besuchte ihn der Teufel zum Frühstück, nachmittags trank er mit Vampiren Tee und zum Abendessen kam Tar-Baphon persönlich. Mindestens! Vermutlich schlimmer… . Jetzt sollte er nur noch aus seinem Haus verschwinden. „Hinfort!“ Knurrte Igor mit Nachdruck. Der Fremde hob abwehrend die Hände und sprach: „Dann soll es so sein, wenn ihr es so haben wollt“, und sah ihn plötzlich mit stechendem Blick an. Der Bauer fuhr erschrocken zurück, schnappte kurz nach Luft und fiel dann wie eine Marionette zu Boden, der man die Schnüre durchgeschnitten hat.
Er erwachte auf dem Boden der Stube, neben ihm lag die Mistgabel, die Tür klapperte im Wind. Der Bauer sprang auf und lief dorthin, wo sein Sohn lag. Die Brust des Kindes hob und senkte sich gleichmäßig, es schlief tief und fest. Er wirbelte herum, eilte zur Tür und blickte sich gehetzt draußen um. In der Abenddämmerung warfen die Berge drohende Schatten in das Tal, doch von dem Einsiedler war nichts zu sehen. Er durchsuchte anschließend noch sein Haus vom Keller bis zum Dach. Doch Artor Raspjotin war spurlos verschwunden, ebenso wie einer von Igor Hafjerhalms größten Schinken, der heute Morgen noch in der Räucherkammer hing…

Wunderheiler, Gelehrter, Hexer, Scharlatan, verrückter Mönch. Artor Raspjotin hatte viele Namen in den Hungerbergen rings um den Kavapesta See. Namen, die in der Regel nicht besonders schmeichelhaft waren, aber auch nicht außergewöhnlich für einen Mann wie ihn, in einem Land wie diesem, in dem der Aberglaube den Rang eines Volkssports innehat. Doch ein Körnchen Wahrheit steckte womöglich in allen diesen Namen. Am besten kannte ihn vielleicht Petros Lorrimor, mit dem Raspjotin kurz vor dessen bedauerlichem Ableben noch einige interessante Gespräche über einen gewissen Fuchs führte.
Artor Raspjotin wurde 4670 AR in der Gegend um Kavapesta in kleinbäuerlichen Verhältnissen geboren. Er sollte zwar zur beachtlichen Größe von fast zwei Schritten heranwachsen, war jedoch eher von schlaksigem Körperbau und zeigte weder Talent noch ausreichend Robustheit für das Tagewerk seiner Eltern. Was ihn auszeichnete war eine geradezu unheimliche Intelligenz und die noch unheimlichere Begabung, offenbar Wunderheilungen vollbringen zu können. In der dörflichen Gemeinschaft machte ihn dies zu einem düsteren Außenseiter, stets wachsam und auf der Hut, um den vielen Anfeindungen seiner Umgebung auszuweichen. Demnach ist es fraglich, ob es nur der Wunsch war, ihrem Sohn eine Zukunft zu verschaffen, als seinen Eltern ihm von ihrem kargen Auskommen ermöglichten, Schulen in den größeren Städten Ustalavs zu besuchen. Oder ob sie ihn nicht einfach aus dem Dorf schaffen wollten, wo die Gerüchte über angebliche Teufelsbünde des jungen Raspjotin immer wildere Blüten trieben.
Schließlich reichte jedoch das Geld der Eltern nicht mehr und er musste seine Ausbildung abbrechen. Ohne echten Lebensinhalt wählte er das Leben eines Einsiedlers in den Hungerbergen, wo ihm mitten in seiner größten Verzweiflung eines Nachts ein seltsamer Fuchs begegnete. Die Anwesenheit des Tieres steigerte seine Fähigkeiten in nicht für möglich gehaltenem Ausmaß und lange wusste Raspjotin sich keinen Reim darauf zu machen. Der Zufall wollte es, dass er bei einem seiner wenigen Ausflüge in die Zivilisation Petros Lorrimor traf. Der berühmte Gelehrte befand sich gerade auf einer Vortragsreise und hatte auch in Kavapesta halt gemacht. Artor sprach den Professor nach dem Vortrag an und konnte ihn Augenblicklich für seine Fragen interessieren. Es entwickelte sich eine Freundschaft, die sowohl aus gelegentlichen persönlichen Treffen, als auch aus ausgedehnter Korrespondenz bestand. Raspjotins wissenschaftliche Interessen wurden erneut angefacht und er konnte nicht selten auf Lorrimors Schatz an Büchern zurückgreifen und sich Abschriften anfertigen. Im Zuge ihrer Diskussionen gelangten beide mehr und mehr zu der Überzeugung, dass Anastasia, wie Artor den Fuchs genannt hatte, mit der Göttin Pharasma in Verbindung steht und er mit ihrer Hilfe den ruhelosen Toten Frieden bringen soll.

Artors Raspjotin – Interplanetarer Mann der Mysterien:

http://grooveshark.com/#!/s/Kalinka/3a07Ja?src=5

Epi klein

Nach dem Triumph über den Wispernden Pfad kehrte Artor Raspjotin, Ustalavs einzig legitimer Mann der Mysterien, an die Stätte seiner bisherigen Wirkung zurück, mit dem festen Plan, sein Museum zu unvergleichlicher Pracht auszubauen. Seine Abenteuer hatten dem Hexer einzigartigen Reichtum beschert ihn und zu einer lebenden Legende gemacht. Doch konnte ein solcher Plan einen Mann mit einem Intellekt, wie er vielleicht nur einmal in jeder Generation auftritt, wirklich zufrieden stellen? Vielleicht! Doch vielleicht war er auch nicht der einzige der Pläne hatte. In den kommenden Monaten musste er feststellen, dass er von einem Buch verfolgt wurde. Das Buch der verworrenen Geometrie. Egal wann und wo er sich in seinem Turm zum Studieren niederließ, schien es schon dort zu sein und immer zu oberst zu liegen. Einige Zeit verging und er versuchte das Phänomen so gut als möglich zu ignorieren. Doch eines Nachts wurde er plötzlich von einem kehligen Knurren geweckt. Das Buch lag direkt vor seinem Bett und darauf saß Anastasia, die unheimliche Füchsin, und starrte ihn mit Augen wie glühende Kohlen an. „So sei es denn!“ sprach Artor Raspjotin, der von einem seltsamen Fuchs geplagte Mann der Mysterien, und schlug das Buch der verworrenen Geometrie auf, um von Dingen zu lernen, die einen geringeren Geist vermutlich verschlungen und zermalmt hätten. Anastasia nickte zufrieden, zeigte es sich doch erneut, dass sie damals auf die richtige Karte gesetzt hatte.
Tag und Nacht arbeitete Artor an der Entschlüsselung der andersweltlichen Mi-Go Technologie aus den finsteren Räumen zwischen den Sternen, stets unter den wachsamen Augen Anastasias – oder was immer es war, das durch die Augen des unheimlichen Tieres blickte, dem er in jener schicksalhaften Nacht vor so vielen Jahren hoch oben in den Bergen begegnet war. Infolge seiner Studien veränderte sich das Aussehen des Turmes zunehmend und die örtliche Schmiede machte ein Vermögen mit der Anfertigung immer neuer kurios bis bizarr geformter Gegenstände aus Metall. Bald schon war der Turm vollständig mit Metall verkleidet und zwischen den Exponaten des Museums standen seltsame Apparaturen, ein Netzwerk aus Rohren und Metallkabeln durchzog das Innere vom Keller bis in das Dachgeschoß. Die Anzeigen aus der Nachbarschaft wegen nächtlicher Ruhestörung, unheiliger Umtriebe und Paktieren mit Dämonen häuften sich und die Stadtwache klopfte fast täglich an die Tür. Auch häuften sich bei Museumsbesuchern Fälle von Ohnmacht oder tagelanger Verstörtheit, so dass Artor den Museumsbetrieb schließlich vollständig einstellte. Die Besuchszahlen der angeschlossenen Schenke vielen ins Bodenlose, trotzdem zahlte Artor seinen Bediensteten weiterhin fürstliche Gehälter für die Betreuung eines leeren Schankraums, nur um den Anschein seiner bürgerlichen Existenz aufrecht zu erhalten.
Dann kam der schicksalhafte Abend, an dem Artor Raspjotin allen Bediensteten überraschend freigab und sich ohne weitere Erklärung in den Turm – oder in das, was immer aus dem Turm geworden war – zurückzog. Dies war das letzte Mal, dass der Mann der Mysterien lebend gesehen wurde. Über die weiteren Ereignisse jener Nacht gibt es nur widersprüchliche Berichte von Zeitzeugen, die in den kommenden Jahren zum Ursprung von lokalen Mythen und Legenden werden sollten. Das einzige was man mit Sicherheit zu wissen scheint, ist, dass Caliphas kurz nach Mitternacht von einer Art Erdbeben erschüttert wurde und eine Druckwelle durch die Gassen fegte, die zahllose Fensterscheiben zerbersten ließ. Vom Grundstück des Hexers erhob sich eine Säule aus Rauch und Feuer in den Nachthimmel, die die Stadt weithin erhellte. Ein offizieller Untersuchungsbericht der Stadtwache kam zu dem Ergebnis, dass der Hexer sich mitsamt seines Labors selbst in die Luft gesprengt haben musste, was eine Welle von Gesetzesverschärfungen für den Bau und Unterhalt alchemistischer Laboratorien und Magierakademien nach sich zog.
Es gibt jedoch auch Augenzeugenberichte, die der offiziellen Version widersprechen. In diesen ist davon die Rede, dass sich der Turm selbst an der Spitze der Feuersäule in den Himmel erhob und von unfassbaren Kräften in die Leere zwischen den Sternen katapultiert wurde. Solchen Berichten wurde selbstverständlich kein Glaube geschenkt, stammten sie doch allesamt von unzuverlässigen Personen, die nicht zu einem geordneten Lebenswandel in der Lage waren (nur Gesindel ist um diese Zeit noch auf der Gasse unterwegs). Außerdem widersprachen sie jeglichem gesundem Menschenverstand. Teleportation? Sicherlich! Herbeirufung von Teufeln und Dämonen? Soll es geben, soll es geben. Ebenwechsel? Nun man hat davon gehört. Es gibt andere Ebenen, warum sollte man nicht zwischen ihnen sozusagen wechseln können? Auch Nachthemden, Socken und Unterwäsche lassen sich ja problemlos wechseln! Aber direkt in den Himmel fliegen? Immer höher und höher, in eine Leere zwischen den Sternen? Verrückt! Jeder weiß doch, wer immer höher in den Himmel fliegt stößt irgendwann mit dem Kopf an das Gewölbe, an dem die Sterne AUFGEHÄNGT sind. Wenn man nicht ganz gut aufpasst wird man vom Wagen des Sonnengottes überrollt oder bleibt sogar mit dem Kopf im Himmel stecken und hängt dann da wie ein armer Tropf, bis jemand einen wieder herunter holt….
Und so gingen die Jahre ins Land, wo der Turm einst stand klaffte ein gähnender Krater, der Regen füllte in mit Wasser, die Schenke wurde schließlich renoviert und wieder eröffnet. Im Sommer soll es sehr angenehm sein, dort ein kühles Bier am Kratersee zu trinken und den Enten zuzusehen. Der Mann der Mysterien und seine unheimliche Füchsin kehrten nie zurück und bald schon wurde auch kaum mehr von ihnen gesprochen, außer wenn Mütter ihren Kindern ein wenig Angst machen wollten.

Planet Erde – 30 Juni 1908 (lokale Zeitrechnung)
Russisches Kaiserreich – Sibirien, im Gebiet des Flusses Podkamennaja Tunguska
Eine unerklärliche Explosion in den frühen Morgenstunden entwurzelt im Umkreis vieler Meilen Millionen von Bäumen und lässt die Fensterscheiben in weit entfernten Orten zerspringen. Die Ursache kann nie geklärt werden, doch manche Augenzeugen meinen einen feurigen Schweif am Himmel und ein seltsames metallisch glänzendes Objekt in der Wildnis der Tundra gesehen zu haben. Bald darauf verbreiten sich im ganzen Land Gerüchte wie ein Lauffeuer, von einem geheimnisvollen Mann, wie es ihn noch nie zuvor gegeben hatte. Man nannte ihn Wunderheiler, Gelehrter, Hexer, Scharlatan oder verrückter Mönch. Doch was auch immer er sonst war, eines schien sicher: Er war ein wahrhafter Mann der Mysterien!

Artor Raspjotin

Die Aaskrone Flo